Eizellspenderin

Bin ich spendenberechtigt?

Wenn Sie eine Spenderin werden möchten, müssen Sie zwischen 20 und 35 Jahre alt sein. Sie müssen physisch und mental gesund sein und Sie dürfen keine Erbkrankheiten in Ihrer Familie haben. Vor Beginn der Eizellspende müssen Sie sich auf HIV, Hepatitis (Hepatitis B und C) und Syphilis testen lassen.

Werde ich bezahlt?

Ab dem 1. Juli 2016 erhalten Sie 7.000 DKK für Ihre gespendeten Eizellen für ein kinderloses Paar.

Wird die Eizellspende meine Fruchtbarkeit beeinflussen?

Nein, Studien zeigen, dass die Eizellspende keinen Einfluss auf Ihre eigene Fruchtbarkeit hat.

Wie oft muss ich die Klinik besuchen?

Sie kommen zum Erstgespräch, zur Ultraschalluntersuchung und zu Blutuntersuchungen in die Klinik. In dem Zyklus, in dem Sie spenden, müssen Sie zweimal zur Ultraschalluntersuchung kommen.

Ist die Eizellspende schmerzhaft?

Die Einnahme von Medikamenten kann etwas unangenehm sein, aber die Eizellentnahme tut nicht weh.

Kann ein Kind, welches durch meine Spende geboren wurde, herausfinden wer ich bin?

Kommt drauf an welche Art von Spende Sie aussuchen. Die Eizellspende kann komplett anonym stattfinden, was heißt, dass Sie die Empfängerin nicht kennenlernen und die Empfängerin Sie nicht kennenlernt.

Sie können auch als offene Spenderin spenden. Das heißt, dass Sie während der Spende anonym sind, aber Sie dem Kind erlauben, wenn es 18 Jahre alt wird, Vitanova zu kontaktieren und mehr Informationen über Sie zu erhalten, wenn es das möchte. Wir werden Sie kontaktieren, bevor wir Ihre Informationen weitergeben. Diejenigen, die ihre Eizellen erhalten, werden diese Informationen nicht erhalten und es ist auch für Sie nicht möglich, Informationen über die Empfängerin zu erhalten.

Wenn Sie eine Freundin oder Schwester haben oder jemanden kennen, dem Sie ihre Eizellen spenden möchten, wird es als bekannte Spende bezeichnet. Das Paar, für das Sie spenden, wird nicht auf der Warteliste stehen, sondern kann die Behandlung beginnen, sobald die Bluttests, die Beurteilung der Spenderin, die ärztliche Beratung und die medizinische Untersuchung abgeschlossen sind.

Wie werden die Eizellen entnommen?

Dieser Eingriff wird im Operationssaal unter Sedierung durchgeführt und dauert etwa 45 Minuten.

Kann ich während meines Spendenzyklus Sex haben?

Ja, aber wir empfehlen den Spenderinnen, sich vor und nach der Eizellentnahme einige Tage lang zu enthalten und sicherzustellen, dass Sie sich schützen.

Gibt es irgendwelche Risiken, die ich wissen müsste?

Die Eizellentnahme ist sicher, aber nicht ganz ohne Risiken. Die Risiken sind minimal und werden Ihnen von ihrem Berater genau erklärt, sodass Sie sie genau kennen.

Kann ich Eizellen spenden, wenn ich rauche?

Nein, Raucherinnen (einschließlich Vaping) können nicht spenden, da Rauchen die Qualität Ihrer Eizellen beeinträchtigen kann. Nichtraucher zu sein bedeutet, dass Sie in den letzten 3 Monaten nicht geraucht haben. Im Rahmen unserer ersten Tests müssen wir Ihren Urin auf Nikotin untersuchen.

Wie lange dauert der Prozess der Eizellspende?

Der gesamte Prozess von Ihrem ersten Kontakt mit uns bis zur Spende wird 1-3 Monate dauern. Dazu gehören unser Erstgespräch, Untersuchungstests und Scans, die Behandlung und das Spendeverfahren. Sie werden bis zu 2 Wochen vor der Eizellentnahme Stimulationshormone einnehmen, und am Tag der Eizellentnahme werden Sie etwa 2 Stunden in der Klinik bleiben oder bis Sie sich so weit wohl fühlen, dass Sie die Klinik verlassen können, obwohl der Vorgang selbst 45 Minuten dauert.

Wie funktioniert das Verfahren der Eizellentnahme?

Wir untersuchen und überwachen Sie während Ihres Spendenzyklus regelmäßig, damit wir wissen, dass die Entwicklung der Behandlung sicher verläuft. Am Tag des Eingriffs werden Sie einige Stunden vor Beginn des Eingriffs weder essen noch trinken können. Wir entnehmen Ihre Eizellen, während Sie unter leichter Sedierung stehen, was etwa 45 Minuten dauert. Unsere Krankenschwestern werden sich nach dem Eingriff um Sie kümmern, und Sie werden innerhalb kurzer Zeit nach Hause gehen können.

Wie oft kann ich spenden?

Sie können insgesamt 6 Mal spenden.

Werde ich etwas über meine eigene Fruchtbarkeit erfahren?

Ja, Teil des Spendeverfahrens ist eine umfassende Fruchtbarkeitsberatung und ein Früherkennungsverfahren, bei dem Schlüsselbereiche der Fruchtbarkeit überprüft werden. Wir werden die Ergebnisse mit Ihnen besprechen und, falls erforderlich, die nächsten Schritte vorschlagen.

Behandlung mit Spendereizellen

Bei welchen Behandlungen kann ich Spendereizellen verwenden?

Die Eizellspende wird in der Regel bei der IVF-Behandlung eingesetzt, sie kann jedoch bei jeder Behandlung verwendet werden, bei der die Frauen nicht in der Lage sind, ihre eigenen Eizellen zu produzieren.

Wie hoch ist die Erfolgsrate?

Die Erfolgsraten sind sehr hoch, und du kannst mehr darüber hier lesen.

Wer kann eine Eizellspende erhalten?

Die Eizellspende ist ein Angebot für Paare und alleinstehende Frauen, die mit ihren eigenen Eizellen nicht schwanger werden können. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, wie z.B. eine frühere Krebserkrankung, bei der Sie eine Chemotherapie und / oder Strahlentherapie erhalten haben, eine vorzeitige Menopause, eine frühere Entfernung der Eierstöcke, wenn Sie ohne Eierstöcke geboren wurden, wenn Sie wiederholte IVF / ICSI Behandlungen mit eigenen Eizellen hatten, die keine Schwangerschaft verursacht haben oder zunehmendes Alter. Das Angebot kann erst in Betracht gezogen werden, wenn alle anderen Optionen getestet wurden oder bei einem Alter von 44 Jahren oder älter.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie gespendete Eizellen erhalten?

Sie können eine Eizellspende erhalten, bis Sie 46 Jahre alt sind. Das bedeutet, dass die Behandlung spätestens mit 45 Jahren begonnen werden muss. In einigen Fällen kann die Behandlung etwas später begonnen werden- allerding müssen Sie sich damit einverstanden erklären, dass Sie Eizellen von der Spenderin erhalten, deren Eizellen zum gegebenen Zeitpunkt verfügbar sind - und dass das Behandlungsangebot endet, wenn Sie das Alter von 46 Jahren erreichen.

Was unsere Patienten sagen