• da
  • en
  • de
  • it
  • sv
  • fr

Laufe des IVF-Behandlung

csm_Behandlingsrum_2

Der Behandlungsverlauf wird beim ersten Beratungsgespräch mit unseren Gynäkologen besprochen. Sie werden gemeinsam mit Ihnen planen, wann Sie mit der Hormonbehandlung beginnen müssen, so dass es in Ihre Pläne in Bezug auf die Entnahme und das Einpflanzen der Eizelle passt. Während der Hormonbehandlung muss die Frau zu Ultraschalluntersuchungen erscheinen, damit die Entwicklung der Eizelle genau verfolgt werden und die Hormonbehandlung daran angepasst werden kann. Die Ultraschalluntersuchungen können Sie auch bei Ihrem eigenen Gynäkologen durchführen lassen. Es ist wichtig, dass entweder Sie oder Ihr Gynäkologe nach jeder Ultraschalluntersuchung mit uns Kontakt aufnimmt, sodass wir überprüfen können, ob Ihre Eizellen wie geplant reifen.

Sperma des Partners oder Spendersperma

behivf02Wird das Sperma des Partners zur Befruchtung der Eizellen verwendet, müssen wir außerdem rechtzeitig wissen, ob die Samenqualität des Mannes für eine Befruchtung im Labor ausreicht, oder ob eine ICSI gemacht werden muss. ICSI ist eine Methode, bei der ein Bioanalytiker die Samenzelle direkt in die Eizelle setzt. Diese Methode wird normalerweise dann verwendet, wenn die Samenqualität herabgesetzt ist.
Falls sich während der ersten Untersuchungen der Samenqualität zeigt, dass das Sperma nicht verwendet werden kann, werden wir bereits beim ersten Beratungsgespräch mit Ihnen die Möglichkeit der Verwendung von Spendersperma besprechen. In einigen Fällen wechselt die Samenqualität stark, und es ist deshalb schwer zu sagen, ob dies für eine Befruchtung ausreicht. Aus diesem Grund ist es wichtig, vor der Behandlung abzuklären, ob wir Spendersperma verwenden dürfen, wenn das Sperma des Partners nicht verwendet werden kann. Es ist unangenehm, dazu dann Stellung nehmen zu müssen, wenn die Eizellen entnommen werden und wir herausfinden, dass das Sperma des Partners nicht zur Befruchtung der Eizellen verwendet werden kann und somit Spendersperma verwendet werden muss. Natürlich sprechen wir mit Ihnen, bevor wir die Eizellen mit Spendersperma befruchten. Letztendlich zählt Ihre Entscheidung.

Entnahme der Eizelle, Aspiration, die Frau

Nachdem die benötigte Anzahl an Follikeln herangereift ist, bekommen Sie eine Injektion zur Ablösung der Eizellen. Die Entnahme dieser erfolgt normalerweise 36 Stunden danach. Wenn Sie zur Entnahme der Eizellen erscheinen, bekommen Sie eine Kanüle in den Arm, damit die Krankenschwester Ihnen etwas zur Schmerzlinderung verabreichen kann. Darüber hinaus wird die Scheide lokal betäubt, damit der Vorgang so schmerzfrei wie möglich erfolgen kann. Einige bemerken das Entnehmen fast gar nicht, während Andere es als unangenehm oder schmerzhaft empfinden. Die Krankenschwester kann Ihnen während der Behandlung noch weitere Medikamente zur Schmerzlinderung verabreichen. Die schmerzstillenden Medikamente machen Sie schläfrig, Sie bleiben jedoch trotzdem die ganze Zeit über wach.

Der Arzt untersucht mit dem Ultraschall die Eierstöcke und führt dann eine dünne Kanüle durch die Scheide in die Eierstöcke. Die Eizellen werden herausgesaugt. Die Entnahme dauert 15 – 20 Minuten. Danach können Sie selbst in den Ruheraum hinüber gehen, wo Sie sitzen bleiben können, bis die Betäubung nachgelassen hat. Das dauert ca. eine halbe Stunde. Den Rest des Tages können Sie sich müde und ein wenig benommen fühlen. Die Meisten bemerken ein Rumoren oder Aufgeblähtheit im Unterleib, oder sie bekommen Schmerzen an der Lende. Das ist ganz normal.

Wir empfehlen, dass Sie sich den Rest des Tages so gut wie möglich ausruhen. Nach dem Eingriff dürfen Sie nicht Auto fahren, da die schmerzstillenden Medikamente, die Sie während der Entnahme der Eizellen bekommen haben, die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen. Am besten ist, wenn Sie für einen Tag nach der Entnahme nicht alleine sind. In den Tagen nach der Entnahme kann Ihr Tagesablauf wie gewohnt weitergehen.

Entnahme der Eizelle, Aspiration, der Mann

Werden die Eizellen mit Ihrem Samen befruchtet, müssen Sie an dem Tag, an dem die Eizellen entnommen werden, um 8 Uhr in der Klinik erscheinen. Sie können die Spermaprobe in der Klinik abgeben oder diese von zu Hause mitbringen. Die Spermaprobe darf nicht älter als eine Stunde sein, wenn sie diese bei uns abliefern. Während des Transports muss der Behälter mit dem Sperma dicht am Körper getragen werden, damit das Sperma die Körpertemperatur beibehält. Wärmer sollte es jedoch nicht sein.

Um die beste Spermaprobe zu bekommen, ist es wichtig, dass Sie 3 Tage vor der Entnahme der Eizellen keinen Samenerguss (Ejakulation) haben. Samenzellen können zu alt werden, wenn sie sich zu lange in den Testikeln befinden, daher ist es von Vorteil, wenn Sie am 4. Tag vor der Entnahme der Eizellen einen Samenerguss haben, die 3 nächsten Tage darauf keinen.

Implantieren der Eizelle, Transferierung

behivf03Nach der Entnahme werden die Eizellen im Labor befruchtet. Der Bioanalytiker führt Samenzellen an die Eizelle oder spritzt direkt eine Samenzelle in jede Eizelle. Diese Methode wird ICSI, intrazytoplasmatische Spermieninjektion, genannt. ICSI wird dann verwendet, wenn nicht so viele geeignete Samenzellen in der Spermaprobe sind. Die Ei- und Samenzellen werden daraufhin in einem Wärmeschrank bis zum nächsten Morgen aufbewahrt, wo wir sehen können, wie viele Eizellen erfolgreich befruchtet worden sind. Nun kontrollieren wir die Eizellen laufend unter dem Mikroskop, bis Sie in die Gebärmutter gepflanzt werden. Dies erfolgt zwei Tage nach der Entnahme. Die Implantation (Transferierung) geschieht auf dieselbe Weise wie bei der Insemination. Wir legen einen dünnen Katheter zur Gebärmutter und spritzen durch diesen die befruchteten Eizellen in die Gebärmutter. Das dauert nur wenige Minuten, danach können Sie Ihrem Alltag wie gewohnt nachgehen. Die Eizellen können nicht mehr aus der Gebärmutter herausrutschen. Die nächsten 14 Tage müssen Sie eine hormonstimulierende Creme in die Scheide führen.

Schwangerschaftstest

14 Tage nach der Implantation müssen Sie einen Schwangerschaftstest machen. Sie können selbst zu Hause einen Urintest machen. Ist dieser positiv, muss die Schwangerschaft mithilfe einer Blutprobe bei Ihrem Arzt oder bei uns bestätigt werden. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie die Testergebnisse haben, auch wenn Sie nicht schwanger sind.

Wenn Sie schwanger sind, möchten wir Sie gerne ca. 3 Wochen danach zu einer Ultraschalluntersuchung sehen, da Sie sich dann in der 8. Schwangerschaftswoche befinden. Die Ultraschalluntersuchung kann auch beim eigenen Gynäkologen vorgenommen werden. In diesem Fall ersuchen wir Sie, uns die Ergebnisse zu faxen oder diese per E-Mail zu senden. Im Vergleich zu Ihrem normalen Zyklus kann die Menstruation verspätet kommen. Daher ist es wichtig, dass Sie mit uns Kontakt aufnehmen, ganz egal ob Sie schwanger sind oder nicht, damit wir den weiteren Verlauf besprechen können.

praktische Info

Vitanova
Vester Voldgade 106,3
DK-1552 DK-1552 København V
+45 33 33 71 01
+45 33 33 72 01
info@vitanova.dk

Es gibt einen Aufzug im Gebäude.

Öffnungszeiten

Montag - Sonntag: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefonzeiten

Montag: 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Dienstag: 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Mittwoch: 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Donnerstag: 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Samstag: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Sonntag: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Wir sind den ganzen Tag geöffnet, ganzjährig.

Schnelle Wahl

Finden Sie uns