Warum spielt die Schilddrüse bei der Fruchtbarkeit eine Rolle?

Die Schilddrüse ist eine endokrine Drüse, die Hormone produziert, die das Wachstum und die Funktion anderer Körpersysteme regulieren. Sie ist entscheidend für die Regulierung des Stoffwechsels, der Energieproduktion, der Sauerstoffverwertung und des Hormonspiegels.

Schilddrüsenhormone werden von jedem Menschen produziert und spielen eine wichtige Rolle beim Wachstum. Als solche sind sie in der Schwangerschaft von entscheidender Bedeutung. Wenn die Schilddrüse über- oder unterfunktional ist, kann dies die Eisprungregulation beeinträchtigen und die Fruchtbarkeit verringern. Viele Frauen leiden an einer Schilddrüsenfunktionsstörung; etwa 25 % der Frauen in ihrem Leben, das sind etwa 4x mehr Frauen als Männer. Die Basedow-Krankheit ist die häufigste Schilddrüsenfunktionsstörung und betrifft 1% der Bevölkerung. Diese Erkrankungen sind wichtig für die Fruchtbarkeit, denn Schilddrüsenhormone sind wichtig für die Regulierung des Eisprungs, die Verhinderung von Fehlgeburten und die Förderung der Gehirnentwicklung des Fötus.

Schilddrüsenhormonspiegel

Der Schilddrüsenhormonspiegel kann mit einem einfachen Bluttest auf das schilddrüsenstimulierende Hormon (TSH) gemessen werden. Es ist wichtig, dass der TSH-Spiegel auf einem optimalen Niveau liegt, da er den Eisprung beeinflusst; bis zu 5% der Frauen, die um eine Schwangerschaft kämpfen, haben abnorme Schilddrüsenhormonspiegel. Der Schilddrüsenhormonspiegel ist auch für die Entwicklung des Fötus wichtig, da er für das Wachstum entscheidend ist. Es hat sich herausgestellt, dass Kinder einen höheren IQ haben, wenn die werdenden Mütter auf den Spiegel des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH) untersucht werden, da potenzielle Schilddrüsenfunktionsstörungen erkannt und behandelt werden. Der beste Weg, die Schilddrüsenwerte zu bestimmen, ist die Anforderung eines Bluttests. Die herkömmliche Obergrenze für den TSH-Spiegel sollte bei 4,2 liegen. Neuere Studien haben jedoch vorgeschlagen, dass der TSH-Wert bei dem Versuch, schwanger zu werden, nicht höher als 2,5 und während der Schwangerschaft nicht höher als 3,0 sein sollte. Schilddrüsenhormone werden aus Jod synthetisiert, daher ist es auch wichtig, dass der Jodgehalt optimal ist. Wenn sich der TSH- oder Jodspiegel als zu hoch/niedrig erweist, kann dies leicht durch zusätzliche Medikamente korrigiert werden.

Schilddrüsenüberfunktion: Eine Schilddrüsenüberfunktion liegt vor, wenn die Schilddrüse überaktiv ist und überschüssige Mengen an Schilddrüsenhormonen produziert. Graves-Krankheit und andere Autoimmunerkrankungen sind die häufigsten Ausprägungen davon. Das Vorliegen einer Schilddrüsenüberfunktion kann durch einen TSH-Bluttest gemessen werden. Eine Schilddrüsenüberfunktion kann bei Frauen zu seltenen Perioden und bei Männern zu niedrigen Spermienzahlen führen. Sobald eine Hyperthyreose diagnostiziert wurde, kann sie medikamentös, mit radioaktivem Jod oder operativ behandelt werden, wonach sich die Hormonspiegel im Allgemeinen wieder normalisieren.

Schilddrüsenunterfunktion: Eine Hypothyreose tritt auf, wenn die Schilddrüse unteraktiv ist und nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert. Dies wird oft durch einen Jodmangel in der Ernährung oder durch Autoimmunerkrankungen wie die Hasimoto-Thyreoiditis verursacht. Sie ist mit verminderter Fruchtbarkeit, einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten, geringerer Intelligenz des Säuglings, Präeklampsie, Frühgeburt und Säuglingstod verbunden. Eine Schilddrüsenunterfunktion kann wiederum mit einem einfachen Bluttest diagnostiziert werden. Die Behandlung besteht in der Regel in einer Supplementation mit Jod oder einer synthetischen Form des Schilddrüsenhormons Thyroxin.

Schilddrüsen-Antikörper

Neben dem Gehalt an Schilddrüsenhormonen sind Schilddrüsenantikörper ein weiterer Faktor, der sich auf die Fruchtbarkeit auswirkt. Diese werden gebildet, wenn die Schilddrüse im Rahmen einer Autoimmunerkrankung fälschlicherweise vom Immunsystem angegriffen wird und sind bei 8 bis 30% der unfruchtbaren Frauen vorhanden. Das Vorhandensein von Schilddrüsenantikörpern erhöht das Risiko eines Schwangerschaftsverlustes, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines Schwangerschaftsverlustes um das 4-fache steigt. Der Mechanismus dafür ist noch nicht geklärt; er könnte die Implantation beeinträchtigen oder mit anderen Antikörpern interagieren. Auch hier ist es am besten, sich einer Blutuntersuchung zu unterziehen, damit gegebenenfalls eine geeignete Behandlung veranlasst werden kann.

Präventive Maßnahmen

Abgesehen von der Diagnose und der Medikation gibt es einige Lebensstilentscheidungen, die getroffen werden können, um sicherzustellen, dass die Schilddrüse richtig funktioniert. Die Reduzierung von Stress ist wichtig, da ein hoher Kortisolspiegel (ein Stresshormon) die Schilddrüsenhormonproduktion hemmt. Zunehmende Bewegung ist ebenfalls hilfreich, da sie die Produktion von Schilddrüsenhormonen fördert und die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber diesen Hormonen erhöht. Auch die moderne Ernährung spielt bei Schilddrüsenfunktionsstörungen eine große Rolle, insbesondere raffiniertes Getreide, Zucker, Sojaprodukte, Erdnüsse und Koffein. Es wird daher empfohlen, sich gesund zu ernähren und Rauchen und Alkoholkonsum zu vermeiden.