Vitanova Fertility's Wohltätigkeitsarbeit

  • CREATE gründete 2001 die britische National Women's Health Charity Create Health Foundation (ehemals Health Education Research (HER) Trust)
  • Create Health Foundation hat zur Bildung im Bereich der reproduktiven Gesundheit in Schulen beigetragen
  • Create Health Foundation bietet öffentliche Informationen über reproduktive Gesundheit
  • Create Health Foundation finanziert Forschung zur reproduktiven Gesundheit
  • CREATE finanziert die Internationale Gesellschaft für milde Ansätze in der assistierten Reproduktion (ISMAAR), eine weitere britische Wohltätigkeitsorganisation, über HER Trust
  • ISMAAR führt internationale Treffen zu natürlicher und milder IVF durch
  • ISMAAR finanziert und unterstützt Fruchtbarkeitstraining in Afrika
  • CREATE engagiert sich für die Bereitstellung von Ausrüstung (Ultraschallgeräte und andere wichtige medizinische Geräte) für Entwicklungsländer
  • CREATE Fertility sind Gold-Partner von Fertility Network UK

ISMAAR

Die International Society for Mild Approaches in Assisted Reproduction (ISMAAR) ist eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation (Registered Charity No. 1123677).

Ziel von ISMAAR ist die Förderung von Bildung, Ausbildung und Forschung zu milden Ansätzen in der assistierten Reproduktion im Besonderen und der reproduktiven Gesundheit von Frauen im Allgemeinen.

Die Ziele von ISMAAR sind:

  • Förderung einer milden, sicheren und erschwinglichen assistierten Reproduktionsbehandlung (ART)
  • Behandlung der assistierten Reproduktion (ART) physiologischer zu gestalten
  • Auf eine Politik zum Schutz der menschlichen Fruchtbarkeit hinzuarbeiten
  • Hilfe bei spezifischen Projekten in Entwicklungsländern
  • Beratung von politischen Entscheidungsträgern und Fachleuten
  • Bessere öffentliche Finanzierung der assistierten Reproduktionsbehandlung (ART)
  • Einbeziehung des Freiwilligensektors in die oben genannten Punkte
  • Bildung und Ausbildung in milden Ansätzen der assistierten Reproduktionsbehandlung (ART) anzubieten
  • Die wissenschaftliche Forschung in diesem Bereich zu fördern und zu finanzieren
  • Förderung des öffentlichen Bewusstseins über Fertilität und assistierte Reproduktionsbehandlung (ART)

Fertilitäts-Netzwerk im Vereinigten Königreich

CREATE Fertility sind Goldpartner von Fertility Network UK (Eingetragene Wohltätigkeitsorganisation Nr. 1099960). Fertility Network UK ist die landesweit führende patientenorientierte Wohltätigkeitsorganisation für Fertilität und arbeitet hart daran, Menschen mit Fruchtbarkeitsproblemen zu helfen, indem sie kostenlose und unparteiische Unterstützung, Beratung, Informationen und Verständnis für alle bietet, die von Fruchtbarkeitsproblemen betroffen sind.

 

Die Ziele von Fertility Network UK sind:

  • Linderung des Leidens bei Fruchtbarkeitsproblemen durch die Bereitstellung von kostenloser und unparteiischer Hilfe, Unterstützung, Beratung, Verständnis und Information
  • Unterstützung der Bereitstellung eines gerechten Systems öffentlich finanzierter Fruchtbarkeitsbehandlung im gesamten Vereinigten Königreich für alle an Unfruchtbarkeit, Sub-Fertilität und sekundärer Unfruchtbarkeit Leidenden
  • Unterstützung der Bedürfnisse von Personen, die unter Fruchtbarkeitsproblemen leiden, durch die Bereitstellung eines umfassenden praktischen und emotionalen Unterstützungsnetzwerks, einschließlich eines Netzwerks lokaler Selbsthilfegruppen, einer Support-Line und Info-Line, einer Website und eines regelmäßigen E-Magazins
  • Förderung der öffentlichen Aufklärung über alle Aspekte der Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit
  • In den Medien und allgemein in sachkundiger und verantwortungsbewusster Weise Fragen der Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit in den Vordergrund zu rücken
  • Förderung und Unterstützung weiterer Forschung im weitesten Sinne über Fruchtbarkeitsprobleme und ihre verschiedenen Auswirkungen.

 

Wir arbeiten mit dem Fertility Network UK zusammen, um eine Auswahl spezialisierter Webinare und Blogeinträge zu einer Reihe von Fruchtbarkeitsthemen zu erstellen, um Frauen und Paare mit Fruchtbarkeitsproblemen zu beraten und zu unterstützen und um für eine stärkere Finanzierung des NHS, die Erschwinglichkeit und Sicherheit bei der IVF zu werben.

 

Wir haben uns auch ihrem "Patientenversprechen" angeschlossen und zeigen damit unser Engagement, allen unseren Patientinnen während jedes Schrittes ihrer IVF-Reise mit uns außergewöhnliche emotionale Unterstützung zu bieten.

 

CREATE Fertility hat es sich zur Aufgabe gemacht, so vielen Frauen und Paaren wie möglich zu helfen und zu unterstützen, die von Unfruchtbarkeit betroffen sind, und wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Fertility Network UK, um dies gemeinsam zu tun.

Create Health Foundation

Die Create Health Foundation (ehemals HER Trust) ist eine Wohltätigkeitsorganisation (Registered Charity No: 1082195), die sich der Förderung eines evidenzbasierten, ganzheitlichen und unterstützenden Ansatzes für die reproduktive Gesundheit von Frauen durch Bildung und Forschung widmet. Die Create Health Foundation will die umfassendste, aufgeklärteste Wohltätigkeitsorganisation für die reproduktive Gesundheit von Frauen im Vereinigten Königreich sein.

Mit unserer Website und unseren Forschungsprojekten wollen wir alle Aspekte der Gesundheit von Frauen von der Pubertät bis zu den Wechseljahren abdecken.

Unsere Philosophie ist es, Frauen zu ermutigen, informiert, positiv und proaktiv zu sein und ihnen das Vertrauen zu geben, Entscheidungen über konventionelle und therapeutische Behandlungsmethoden zu treffen.

Unser Ziel ist es, die Kluft zwischen Schul- und Komplementärmedizin zu überbrücken, so dass Frauen über bewährte Behandlungsmethoden informiert sind und Zugang zu ihnen haben. Und HER Trust ist bestrebt, beträchtliche Mittel für wichtige bahnbrechende Forschungsprojekte aufzubringen, die neue Wege zur Behandlung spezifischer wichtiger Gesundheitsprobleme von Frauen eröffnen.

Die Mission der Create Health Foundation

  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Fachkräfte des Gesundheitswesens für die reproduktive Gesundheit von Frauen
  • Frauen in allen Altersgruppen, von der Pubertät bis zur Menopause, mit Informationen über ihren Körper zu versorgen
  • Unterstützung der Grundlagen- und klinischen Forschung im Bereich der Frauengesundheit

 

Wir glauben, dass Frauen die Create Health Foundation brauchen, weil...

Trotz der enormen medizinischen Fortschritte des letzten Jahrhunderts bleiben viele Bereiche der reproduktiven Gesundheit von Frauen ein Rätsel. Unter Frauen - und sogar unter Angehörigen der Gesundheitsberufe - herrscht immer noch eine weit verbreitete Unwissenheit über eine ganze Reihe von Frauenkrankheiten wie das Syndrom der polyzystischen Eierstöcke, die vorzeitige Eierstockinsuffizienz, das prämenstruelle Syndrom, die Endometriose, die Subfertilität sowie Störungen der Menstruation und der Wechseljahre, die alle das Wohlbefinden einer Frau stark beeinträchtigen und ihr soziales und familiäres Leben stören können.

Ärzte, die sich auf Geburtshilfe und Gynäkologie spezialisiert haben, werden derzeit in der Anwendung eines chirurgischen und interventionistischen Ansatzes bei Frauenkrankheiten ausgebildet. Leider kann ein solcher klinischer Ansatz kurz- und langfristige Nebenwirkungen haben und Frauen sollten, wo immer möglich, präventive und natürliche Ansätze untersuchen. Es fehlt jedoch ein Bewusstsein für die Wirksamkeit "natürlicher" und alternativer Behandlungsmethoden.

Jüngste Aktivitäten der Create Health Foundation

Unfruchtbarkeit an der Basis bekämpfen: Einführung von Fruchtbarkeitserziehung in Sekundarschulen in London

  • Bedeutende öffentliche Aufklärungskampagne unter der Leitung von Dr. Geeta Nargund, die seit 2015 läuft und die Bedeutung der Fruchtbarkeitserziehung als Mittel zur Verhütung von Unfruchtbarkeit fördert.
  • Dies gipfelte in der direkten Kontaktaufnahme mit dem (damaligen) Bildungsminister Nicky Morgan, um einen nuancierteren Lehrplan zu entwickeln, weg von einem singulären Fokus auf die Vermeidung von Schwangerschaft.
  • Professorin Geeta Nargund führte im Juli 2016 erfolgreich ein Unterrichtsmodul in einer Schule im Süden Londons ein, das auf großes Medieninteresse stieß und viel Beifall erhielt; über die Einführung wurde in einem großen Beitrag in der Guardian and Woman's Hour berichtet
  • Seit diesem Start gab es etwa 60 Medienauftritte in Lifestyle-, nationalen und Rundfunkkanälen im Zusammenhang mit dieser Kampagne des öffentlichen Interesses
  • Der Bildungsminister, Damian Hinds, wurde direkt angesprochen, indem er die Notwendigkeit einer verbesserten Fruchtbarkeitserziehung in den Schulen bekräftigte, und die Kampagne ebnete den Weg für die Ankündigung Anfang dieses Jahres, dass ab 2020 in einigen Sekundarschulen Fruchtbarkeitsunterricht eingeführt werden soll

 

Lobbyarbeit für einen nationalen IVF-Tarif

  • Ende 2015 gab Professorin Geeta Nargund mit der Unterstützung ihrer KollegInnen Empfehlungen an die Regierung ab, einen nationalen IVF-Tarif einzuführen, um den Mangel an IVF-Behandlungen, die vom NHS angeboten werden, zu bekämpfen.
  • Der Aufruf zum Handeln wurde von der Öffentlichkeit und den Medien gut aufgenommen und hat seit Beginn der Kampagne zu einer beträchtlichen Anzahl von Kommentaren, Meinungsartikeln und Rundfunkinterviews geführt.
  • Der Begriff "nationaler IVF-Tarif" ist heute im Sprachgebrauch einer Reihe von Medienberichterstattern geläufig und wird in Debatten über den Zugang zu IVF-Fördermitteln regelmäßig namentlich überprüft

"Die Stärkung von Frauen und Mädchen ist der einzige Weg, ihre Rechte zu schützen und sicherzustellen, dass sie ihr Potenzial voll ausschöpfen können."

Professorin Geeta Nargund spricht über Fruchtbarkeitsbildung und warum Schulen dies in ihren Lehrplan aufnehmen müssen. Sie spricht über ihre persönlichen Erfahrungen bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit, um die Bedeutung einer früheren Bildung zu betonen, die darauf abzielt, solchen Problemen vorzubeugen.